Der weibliche Zyklus und Hautprobleme

Zauberhaut Blog – Coaching für Haut und Seele: Hautausschlag bei Menstruation
© Zauberhaut
Lesezeit: 9 Minuten

Deine Haut verändert sich während deines Zyklus. Bekommst du Hautausschlag, wenn die Menstruation kommt? Das kann aufhören! Meine Haut macht während der Periode keine Probleme mehr, seitdem ich nach meinem Zyklus lebe. Ich verrate dir, was du tun kannst.

In diesem Artikel erfährst du mehr über:

  • Was Weiblichkeit eigentlich ist
  • Was es heißt, nach deinem Zyklus zu leben
  • Was Periodenschmerzen und -störungen bedeuten
  • Die Bedeutung von Scheidenpilz und des Intimbereiches

Keine Lust zu lesen? Hier ist die passende Podcastfolge:

Warum Hautausschlag während der Menstruation?

Der weibliche Zyklus und seine Energien

Wie es im Wort Zyklus schon deutlich wird: Wir und unser Körper lebt nach einem Rhythmus. Dieser Rhythmus entsteht durch verschiedene Energien in deinem Selbst. Genauer gesagt: Die weibliche und die männliche Energie. Und genau das Wissen darüber ist es, die Einfluss darauf haben, ob du deinen Zyklus für oder gegen dich empfindest – und damit Hautausschlag während der Periode bekommst.

Jeder Mensch hat nicht nur die weibliche oder männliche Energie inne, sondern immer beide Anteile in sich.

Eigentlich brauchen wir Frauen und Männer einander nicht dringend, um uns ganz zu fühlen. Solange wir aber in unseren alten Ich-Strukturen leben (also unsere verletzten Anteile in uns tragen und nicht mit unserem Geschlecht ausgesöhnt sind), brauchen wir einander, um uns selbst zu erkennen. Der Partner spiegelt uns letztlich nur – das Schöne wie auch unsere ungelösten Schatten.

Um dich als Frau ganz erkennen zu können, brauchst du den Mann als Spiegel und andersrum. Zwei Menschen, die ihre verletzten Anteile geheilt haben, die also in sich ganz geworden sind, „brauchen“ sich an sich aber nicht mehr. Schön ist es aber trotzdem. 😉

Deswegen: Schaue zuerst auf deinen Zyklus: Lebst du nach ihm? Kennst du die Phasen und damit einhergehende Energien? Integriere diese in deinen Alltag. Dann geh ein Schritt weiter in die Unterbewusstseins-Arbeit. Hier geht es direkt zu den Jahreszeiten des weiblichen Zyklus »

Die nicht gelebte Weiblichkeit

Der Hautausschlag während der Periode ist ein Zeichen nicht gelebter oder verdrängter Weiblichkeit. Die Periode selbst ist etwas sehr Weibliches. Deine Haut zeigt dir nur, dass dort etwas nicht stimmt und ist selbst meist nicht das Problem.

Hast du Hautausschlag während deiner Menstruation, gibt es wahrscheinlich Anteile in dir (und an deiner Weiblichkeit), die du verdrängst, bei denen Konflikte herrschen oder Verletzungen ignorierst.

Das eine ist also, mögliche Konflikte und Verletzungen auf seelischer Ebene aufzulösen (zum Beispiel mit meiner Transformationsreise). In diesem Artikel geht es aber eher darum, dass du auf körperlicher Ebene deinen Zyklus und die Energien kennenlernst und verstehst.

Das weibliche und männliche Prinzip

Wie zu Beginn bereits gesagt: Jeder Mensch hat beide Energien in sich. Doch was ist weibliche und was männliche Energie? Denn hier liegt eine wichtige Erkenntnis: Wenn du die Verschiedenheit der weiblichen und männlichen Energie verinnerlichst, verstehst du die Gesetze der Natur, des Tierreichs, aber auch unserer menschlichen Beziehungen und die der Sexualität.

Das weibliche Prinzip

Die weibliche Energie ist:

  • Erschaffend: Sie bringt eine Idee in die Manifestation.
  • Diffus: Sie breitet sich unregelmäßig aus, ist strömend, emotional und ohne Form.
  • Schöpferisch: Sie ist kreativ, Leben gebärend, aufnehmend, umwandelnd und heilend.
  • Die weibliche Energie ist überfließende Liebe und dient sich selbst.
  • Das weibliche Prinzip ist Hingabe: empfänglich und passiv.

Deswegen ist die weibliche Energie mehr mit Mutter Natur verbunden und eher in die Erde gehend.

Das männliche Prinzip

Die männliche Energie ist:

  • Aktiv: Die männliche Energie ist der Impuls, die Idee.
  • Zielgerichtet: Sie strebt nach vorne und ist oben gerichtet (wie der Phallus).
  • Kämpferisch: Sie wirkt dynamisch, leistungs- und wettbewerbsorientiert und manchmal auch zerstörend.
  • Die männliche Energie schützt und hält die weibliche Energie: Sie gibt ihr Rahmen, Sicherheit und Struktur, in der sie sich an sich selbst hingeben und entfalten kann.
  • Das männliche Prinzip ist Struktur: haltend und aktiv.
Zauberhaut Blog – Coaching für Haut und Seele: weibliche und männliche Prinzip Enerigen
Die Handflächen im Yoga – zusammen bringen heißt weibliche und männliche Energie zusammenzubringen. | © Zauberhaut

Mein Weg: Nach meinem Zyklus leben

Du merkst vielleicht schon: Weiblichkeit ist in sich selbst erschaffend und gleichzeitig hingebend – und genau hier beschreibt sich der Zyklus (und die Kraft der Weiblichkeit). Seitdem ich meine verschiedenen Phasen des Zyklus zulasse, die Energien meiner weiblichen und männlichen Anteile in mir kenne und mit ihnen lebe, machen mir Hautprobleme, Regelbeschwerden und Menstruationsleiden keine Probleme mehr.

Es ist nicht so, dass das von heute auf morgen passierte. Basis war und ist eine intensive Arbeit mit meinem Selbst und meinem Unterbewusstsein. Das Wissen über die weibliche und männliche Energie sowie über die Phasen des Zyklus haben mir aber schon sehr geholfen, meine Haut- und Menstruationsbeschwerden in den Griff zu bekommen.

Integriere auch du dieses Wissen in deinen Alltag und du lebst deine Weiblichkeit besser; Periodenschmerzen, Pickel und Hautbeschwerden werden weniger – weil du dich hingibst.

Tipp: Ich schreibe die Phasen meines Zyklus in meinen Kalender. So kann ich bei der Terminplanung schon meinen Zyklus und meine verschiedenen Energien berücksichtigen.

Der weibliche Zyklus und seine Jahreszeiten

Phase 1: Der Winter

Beginnen wir mit dem Winter. Das ist die Zeit, in der wir unsere Menstruation haben. Ähnlich wie auch in der Natur, ist es die Rückzugsphase. In dieser Phase ist die Energie auf dem geringsten Level. Wir sind besonders sensibel, reagieren schnell gereizt und launisch. Wir können uns weniger konzentrieren und haben das Bedürfnis, alleine zu sein.

Vielleicht assoziierst du mit dieser Phase Negatives (weil du Periodenschmerzen oder schlechte Haut hast), aber die Winter-Phase birgt vieles Positives in sich.

In dieser Zeit kannst du mehr empfangen und spüren, denn du wirst ruhiger und kannst auf deine innere Stimme hören. Die Winter-Phase ist ideal, um Visionen zu empfangen. In dieser Zeit hast du nämlich eine höhere Vorstellungskraft. Gleichzeitig lässt der Körper los und reinigt sich. Deswegen ist die Winterphase auch ein guter Zeitpunkt, um sich von alten Gedanken und Mustern zu lösen und einen Neubeginn für die darauf folgende Phase vorzubereiten.

In der Winterphase zeigt sich am meisten, ob wir loslassen und sein können oder nicht – eben durch eine Verschlechterung der Haut und Schmerzen während der Menstruation. Bei mir waren es meist die ersten beiden Tage der Periode. Hilfreich ist auf jeden Fall, den Partner einzuweihen und sich – gerade als Mama – mehr Freiräume einzuräumen.

Phase 2: Der Frühling 

Wie der Frühling in der Natur steht diese Phase für Neubeginn. Alles erwacht zum Leben, das Energielevel erhöht sich wieder spürbar und wir fühlen uns klarer und frischer als zuvor. Wir können uns besser konzentrieren, Dinge ordnen und aufräumen – für uns und in uns.

In der Frühlings-Phase des Zyklus entwickeln wir eine größere Klarheit zu unseren Themen und ein höheres Selbstbewusstsein. Der Frühling ist eine gut Zeit, um Neues auszuprobieren und andere Wege einzuschlagen.

Phase 3: Der Sommer

Die Sommer-Phase des Zyklus wird auch kreative Phase genannt. Die Natur steht in ihrer vollen Pracht und auch Frauen sind in ihrer vollen Weiblichkeit. In dieser Phase sind Frauen besonders reizvoll für die Umgebung und das andere Geschlecht. Kein Wunder, ist es auch die Zeit um den Eisprung.

Wir sind im Sommer des Zyklus besonders unternehmenslustig und sehr kreativ. Wir erschaffen in dieser Phase sehr viel und erwecken vieles zum Leben. Die Sommer-Phase ist besonders gut geeignet, um Projekte voranzubringen, sich auszutauschen und mit anderen in Kommunikation zu sein.

In der Sommer-Phase sind wir auch besonders produktiv – gerade für Frauen, die ein eigenes Business haben, ist es eine gute Phase, das weiterzuentwickeln und aufzubauen. Auch Schreiben fällt uns in dieser Phase besonders leicht.

Phase 4: Der Herbst

Die Herbst-Phase des Zyklus ist die sensible Phase, in der wir uns oft alt und nicht wirklich wohl fühlen. So wie die Natur fängt unser Körper an, sich auf den Winter (die Menstruation) vorzubereiten. Wir haben oft Stimmungsschwankungen und plagen uns gern mal mit Selbstzweifeln.

Was du in dieser Phase tun kannst? Tempo reduzieren und die Dinge langsamer angehen lassen. Ein Ventil für die Gefühle, die aufkommen, kann das Schreiben, das Malen oder der Austausch mit anderen Frauen sein. Hilfreich sind auch Rituale, in denen du mehr Selbstfürsorge betreibst als sonst. Gib dir die Me-Time, die du brauchst!

Ein letzter wichtiger Punkt für diese Phase: Treffe besser keine wichtigen Entscheidungen.

Zauberhaut Blog – Coaching für Haut und Seele: Hingabe und Leichtigkeit steht für die Weiblichkeit
Loslassen und Hingeben steht für die Weiblichkeit. | © Zauberhaut

Was Periodenschmerzen und -störungen bedeuten

Jetzt, wo du weißt, was das weibliche und das männliche Prinzip ist und du die Jahreszeiten des weiblichen Zyklus kennst, können wir auf den Periodenschmerzen auf den Grund gehen.

Ein Problem mit der Hingabe

Die monatliche Blutung ist der wohl deutlichste Ausdruck der Weiblichkeit, Fruchtbarkeit und Empfänglichkeit. Der Zyklus ist ein Rhythmus, dem wir uns fügen müssen. Und das meint nichts Schlechtes (in unserer Gesellschaft ist das Wort Fügen so negativ behaftet). Weiblichkeit an sich hat so viel mit Fügen und Hingeben zu tun.

Hingabe haben wir aber verlernt.

Hingabe steht an erster Stelle bei der Weiblichkeit, anschließend das Sich Öffnen, das Aufnehmen und Empfangen. Weiblichkeit ist der Verzicht auf aktives Tun. Das ist unglaublich wichtig für deine Haut- und Frauengesundheit. 

Wir haben verlernt, nichts zu tun. Wir haben verlernt, darauf zu verzichten, aktiv etwas zu tun. Das Erlernen des Nichtstuns ist der Schlüssel zu mehr Weiblichkeit.

Nicht im Frieden mit der eigenen Weiblichkeit

Bei den Chinesen symbolisiert das Yin die Weiblichkeit, bei den Alchimisten ist es der Mond, in der Tiefenpsychologie das Symbol Wasser. Was alle Symbole zeigen: Wir als Frauen sind die Empfangende; der Mann ist der Schöpferische. So strahlen der Mond und das Wasser nicht aktiv wie die Gegenteile Sonne und Feuer (Symbole der Männlichkeit). Im Gegenteil: Sie nehmen Wärme auf und reflektieren Licht. Wasser nimmt sogar auch verschiedene Formen an.

Die Polarität zwischen Mond und Sonne, Wasser und Feuer, Weiblichkeit und Männlichkeit sagt nichts über dessen Wert aus. Denn ohne das eine, ist das andere „weniger ganz“. Nur zusammen sind sie vollständig.

Ziel sollte nicht sein, eine Energie hervorzuheben, sondern die weibliche und männliche Energie in dir in Einklang zu bringen.

Tendenziell erlebe ich, dass Frauen grundsätzlich ihre weibliche Energie mehr stärken dürfen. Warum? Wir leben in einer sehr männlich dominierten Gesellschaft. Oft geht es ums Schaffen, um Leistung und um „das Wollen“.

Es ist bei der Weiblichkeit aber genau der Verzicht auf das „Ich will“. Es ist das Zulassen und das Hingeben. Und damit auch das Einverstanden Sein mit der monatlichen Blutung. Bist du nicht einverstanden mit der Blutung, kommt es zu Menstruationsbeschwerden und -störungen.

Die Abneigung gegen etwas

Hast du Beschwerden, dann frage dich: Willst du dich irgendwem oder irgendetwas nicht hingeben? Ist der die Ablehnung der eigenen Blutung oder Problem mit einem Mann? Bei Schmerzen bei der Regel erlebst du das Frau Sein als schmerzhaft. Die Regel ist auch ein kleiner Sterbeprozess, denn Gewebe wird abgestoßen und losgelassen. Hast du Probleme, etwas loszulassen?

Ein Frau, die ihre Weiblichkeit voll akzeptiert hat, fühlt sich niemals minderwertig, weil sie die ganze Pracht hinter der Weiblichkeit versteht. Deswegen ist das nicht im Frieden sein mit der eigenen Weiblichkeit oder sogar die Ablehnung der Weiblichkeit meistens das Problem hinter Regelstörungen. Auch Probleme in der Sexualität können auf Probleme mit der Weiblichkeit zurückgeführt werden. Auch Hormonstörungen können durch eine Aussöhnung des eigenen Geschlechts in den Griff bekommen werden.

Die Regelblutung ist ein Symbol für die Weiblichkeit. Zeigen wir eine Abneigung dagegen, zeigt sich das in Form von Regelbeschwerden.

Noch etwas ist wichtig: Es ist sehr unterschiedlich, wie jeder mit der eigenen Regelblutung umgeht. Die Blutung kann herbei ersehnt und glücklich empfangen werden (wenn man nicht schwanger sein will), oder schmerzlich wahrgenommen werden, wenn man gehofft hat, schwanger zu werden. 

Die Bedeutung von Krankheiten im Intimbereich

Neben den Periodenschmerzen gibt es auch noch andere Leiden der Weiblichkeit. Zum Beispiel können diese sich in Form von anderen Krankheiten an der Vagina zeigen. Meist haben diese mit verletzenden sexuellen Erfahrungen zu tun. Diese Erfahrungen sind hoch individuell. Jeder erfährt andere Dinge als schmerzhaft.

Es kann, muss aber nicht, Missbrauch sein. Es kann auch Ablehnung oder Verletzung sein, oder auch der Glaubenssatz „Ich bin nicht gut genug im Bett“ oder „Ich kann mich nicht fallen lassen“.

So zeigt sich zum Beispiel bei Scheidenpilz der Widerstand gegen den aktuellen Sexualpartner – allerdings indirekt. Der Pilz steht für ältere Verletzungen, durch eine männliche Person, wie dem Vater oder einem ehemaligen Partner.

Buchempfehlungen

Abgesehen von hormonellen Fragen, kannst du Einfluss auf deinen Hautzustand nehmen, indem du deinen Zyklus lieben lernst. Denn damit lernst du auch deine Weiblichkeit lieben. Und Weiblichkeit ist auch der Verzicht auf aktives Tun, was wir Hautmenschen ja nur zu ungern tun: Im Vertrauen sein und die Haut einfach mal lassen.

Also denk daran: Du darfst gesund sein!

Und natürlich gibt es Tage, an denen du etwas besser und mal schlechter annehmen kannst. Und auch das ist okay. Das Wissen über deinen Zyklus und die Symbole deines Körpers helfen dir schon jetzt. Möchtest du tiefer in die Bedeutung von verschiedenen körperlichen Anzeichen gehen, empfehle ich dir das Buch Krankheit als Weg von Rüdiger Dahlke (Werbung).

Das Thema Hormone und Zyklus ist aber auch Teil meines Buches: Zauberhaut – Du darfst gesund sein. Neben noch vielen weiteren und wichtigen Themen für deine Hautgesundheit – konkret, kompakt und vollumfänglich. Meine Empfehlung für dich, wenn du dir einen ganzheitlichen Überblick verschaffen möchtest.

Regelmäßige Impulse erhältst du auch in meinem Newsletter. Alle 2 Wochen sende ich gebündelt neue Podcastfolgen, Blogartikel, Tipps und Einblicke in Zauberhaut. Melde dich am besten direkt an:

Neugierig auf mehr?Das Zauberhaut Buch

Der Ratgeber für Menschen mit Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne oder unreiner Haut. Das gebündelte Zauberhaut Wissen sowie persönliche Einblicke helfen dir dabei, die Botschaften deiner Haut zu verstehen und deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Mehr Infos

Stand: 16.12.2020 © Zauberhaut – Alle Rechte vorbehalten – Angaben ohne Gewähr / Fotos: Jennifer Thomas
Artikel teilen:

Was denkst du dazu?

Ich freue mich auf deinen Kommentar.