Lebe intuitiv – Wie du deine Weiblichkeit lieben lernst

Zauberhaut Blog – Coaching für Haut und Seele: Weiblichkeit
© Zauberhaut
Lesezeit: 7 Minuten

Der Mond, die Hormone, die Haut – Weiblichkeit begegnet mir im Rahmen von Zauberhaut häufig. Was genau bedeutet Weiblichkeit wirklich? Wie kannst du mehr zu deiner Weiblichkeit finden? Und damit PMS, Zyklus- und Menstruationsbeschwerden und Hautprobleme verabschieden? Ich gebe dir konkrete Tipps.

In diesem Artikel erfährst du:

  • Was Weiblichkeit ist und wieso es extrem wichtig ist, diese mehr zu leben
  • Was die Gebärmutter für eine emotionale Bedeutung hat
  • Wieso es zu PMS kommt und was du tun kannst
  • Tipps, wie du deine Weiblichkeit und Intuition stärken kannst

Keine Lust zu lesen? Hier ist die passende Podcastfolge:

Was Weiblichkeit wirklich ist

Weiblichkeit hat eher weniger mit Logik zu tun.

Dies meine ich nicht wertend, denn jeder trägt weibliche und männliche Energien in sich. Beide sind gleich wichtig. Oft überwiegt die männliche Energie (Kontrolle, Pläne, Struktur, Aktivität, Leistung). Sollte dies eventuell auch bei dir der Fall sein, kann es durchaus zu Problemen mit dem Zyklus, Menstruationsbeschwerden oder PMS führen. Dadurch kann es wiederum zu Hautproblemen wie Neurodermitis, Akne oder Schuppenflechte kommen. Oft sucht man dann nach logischen Erklärungen. Hier schließt sich der Kreis: Weiblichkeit ist nicht durch den Verstand zu heilen.

Weiblichkeit ist Intuition.

Deswegen liegt die Lösung von menstruellen oder zyklischen Beschwerden auch nicht in logischen Maßnahmen, sondern im intuitiven Fühlen und Empfangen. Zyklus- und Menstruationsbeschwerden sind häufig Symptome für ein Problem mit dem Thema Vertrauen.

Es ist wie bei Hauterkrankungen: Nicht die Haut ist krank, sondern sie zeigt lediglich, dass etwas im Inneren nicht stimmt. Bei menstruellen Beschwerden sind also nicht die Gebärmutter, die Eierstöcke oder andere weibliche Organe. Es ist das Verhältnis zur eigenen Weiblichkeit.

Was ist die weibliche Energie?

LoslassenEmpfangenHingabe.

Warum jede/r mehr Weiblichkeit braucht

Auch Männer, aber vor allem Frauen dürfen meist noch mehr ihre weibliche Energie spüren und leben. Weiblichkeit ist also nicht nur ein Frauenthema. Auch Männer haben weibliche Anteile, so wie Frauen auch männliche Anteile haben. Jeder Mensch hat weibliche und männliche Energien in sich.

Die Frage die man sich stellen kann lautet: Ist meine weibliche und männliche Energie im Gleichgewicht?

Es geht um die Balance zwischen weiblichen und männlichen Energien – in einem selbst und um einen herum. Denn alles ist miteinander verbunden. Und alles wird ungesund, wenn es zu sehr in ein Extrem geht. Über das weibliche und männliche Prinzip habe ich bereits in einem anderen Artikel geschrieben. Kurz zusammengefasst:

  • Weiblichkeit ist Hingabe, Empfangen, kreativ – und passiv.
  • Männlichkeit ist Struktur, Haltgebend, Schöpferisch – und aktiv.

Welche Energie lebst du mehr aus und förderst diese?

Wir leben in einer männlich dominierten Gesellschaft. Und das meine ich energetisch. Wir planen und strukturieren, stellen sicher und machen. Wir lernen zu leisten und zu schaffen. In der Schule, in unserem Job, tatsächlich auch in unserem Lebenslauf. Die männliche Energie ist stark um uns – und durch Konditionierung auch in uns. Da ist wenig Platz für Entfaltung, Intuition, Empfangen, Planlosigkeit – das, was Weiblichkeit ausmacht.

Weiblichkeit hat nicht den Platz, den es verdient in dieser Welt. Weiblichkeit ist Natur. Und die Natur braucht uns.

Anzeichen, dass du nicht in deiner Weiblichkeit bist

Ablehnung der eigenen Weiblichkeit

Viele zyklische Beschwerden haben die Ursache, dass die eigene Weiblichkeit nicht gelebt wird – oder sie im schlimmsten Fall sogar abgelehnt wird. Und genau da fängt das Problem an: bei der Ablehnung. Dein Körper schmerzt nicht einfach so. Er vollbringt etwas ganz Natürliches. Wir machen es zu etwas Unnatürlichen. Die Basis dafür sind immer Gedanken. Und dafür kannst du noch nicht mal etwas.

Gesellschaftlich ist Weiblichkeit mit viel Scham behaftet.

Beispiele: Über die Periode wird nicht gesprochen (geschweige berücksichtigt). Frauen werden als sensibel und empfindlich abgestempelt – meist negativ. Schamhaare, Schamlippen, Schambereich – schon der ganze Intimbereich wird wortwörtlich mit Scham in Verbindung gebracht.

Intuition entsteht, wenn etwas ohne Plan passiert, wenn da Zeit und Vertrauen ist – dann passieren die Überraschungen. Dann passiert Weiblichkeit.

Unsere Gesellschaft und Erziehung prägt uns. Meist übernehmen wir unbewusst Werte und Normen. Und diese liegen dann in unserem Unterbewusstsein – und sind nur gezielt zu erreichen. Sich dessen bewusst zu werden, ist der erste Schritt der Veränderung!

Unterdrückte Gefühle

Seitdem ich mit Zauberhaut Coachings gebe, erlebe ich, vor allem bei Frauen, dass sie Ihre Verbindung zu ihrer Gefühlswelt verloren haben. Grund dafür sind oft unterdrückte Gefühle wie: Schuld, Angst, Scham, Enttäuschung. Wer möchte schon damit verbunden sein?

Weiblichkeit ist Emotion.

Dabei haben Emotionen so eine Macht. Nichts zu fühlen ist ungesund. Das heißt, wenn wir unsere Gefühle unterdrücken oder nicht hinschauen. Jedes Gefühl ist richtig und darf gefühlt werden. Auch Wut, Zorn oder Ärger sind da, um gehört zu werden.

Weiblichkeit ist Vertrauen.

Es geht nicht darum, dass man die Angst fühlt und sich mit ihr zurückzieht in sein Kämmerlein, sondern die Angst zu fühlen, um sie loszulassen. Denn Weiblichkeit ist Vertrauen. Keine Kontrolle. Keine Sorge. Pures Vertrauen, dass die Dinge für dich sind. Durch positive Gefühle erhöhst du auch deine Schwingung und die der Welt.

Was heißt Vertrauen noch?

Nicht zu verkopft zu sein.
Nicht zu kontrollieren, zu strukturieren, zu verplanen.

Gestörte Hormone und Zyklus

Die monatliche Blutung ist der pure Ausdruck von Weiblichkeit. Es ist eine Phase im Zyklus, der wir uns hingeben dürfen – der Winterphase. Wir dürfen loslassen und empfangen. Und das jeden Monat aufs Neue. Der Körper fordert eine Frau quasi jeden Monat auf, weiblich zu sein. Wehrst du dich gegen deine Periode? Lehnst du sie ab und findest sie eklig? Oder wirst abgelehnt?

Gibst du dich deinem Zyklus hin?

Wir Frauen sind zyklische Wesen und folgen bestenfalls unserem natürlichen Zyklus – ohne Hormone wie die Pille. Wusstest du, dass der Zyklus der Frau den vier Jahreszeiten folgt? Diese beschreibe genau in einem anderen Artikel. Da erfährst du auch genau, was es heißt, sich dem weiblichen Zyklus hinzugeben.

Denn es gibt Phasen des Rückzugs, der Innenkehr und des Nichtstuns.

Der weibliche Zyklus ist auch durch den Mond (oder besser: die Mondin) bestimmt. Der Mond steht für Weiblichkeit und fördert die weibliche Energie – und diese kannst du nutzen. Mehr dazu erfährst du in meinem Artikel über die Magie des Mondes.

Viele Frauen berücksichtigen nicht ihren natürlichen Zyklus – und handeln damit entgegen ihrer Weiblichkeit.

Ob Zyklusbeschwerden, ausbleibende Periode oder fehlende Libido – Hormone sind eine körperlich gewordene Energie. Und bei Störungen darfst du auf deine männliche und weibliche Energiebalance schauen. Damit kommst du der wirklichen Ursache näher.

Über das Thema Hormone, Pille und Haut kannst du genauer in einem anderen Artikel nachlesen »

PMS und Menstruationsbeschwerden

Das prämenstruelles Syndrom (kurz: PMS) sind die „Tage vor den Tagen“. Es sind Beschwerden vor der eigentlichen Menstruation wie z.B. Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlafstörungen oder schlechte Laune, aber auch Wassereinlagerungen, Überempfindlichkeit, Konzentrationsstörungen oder Angstzustände. Manche bemerken auch eine Verschlechterung der Haut, wie z.B. Hautunreinheiten oder Akne.

Du merkst schon: So genau weiß man nicht, was PMS ist. Auch die Ursache von PMS ist bislang nicht eindeutig geklärt. Die Wissenschaft vermutet unterschiedliche körperliche Auslöser. Wir sind aber eine Einheit aus Körper, Geist und Seele. Aus spiritueller Sicht sehe ich zwei Bedeutungen für Schmerzen jeglicher Art:

  • Ein verdrängter emotionaler Schmerz muss körperlich gefühlt werden, damit du auf deine Emotionen schaust.
  • Selbstbestrafung /unbewusstes Schuldgefühl

Jetzt fragst du dich vielleicht, was dann zu schwache oder zu starke Blutungen bedeuten. Also erstmal: Jede Periode ist erstmal normal, solange sie zyklisch ist. Stress, Sorgen und Druck können aber einen Überschuss am männlichen Hormonen mit sich bringen – und damit wieder ein Ungleichgewicht. Eine schwache Periode ist nur das Symptom.

Ein Myom, also eine lange und starke Periode kann hingegen Anzeichen dafür sein, dass der Körper etwas loslassen möchte. Bei einer starken Periode ist die Gebärmutter sehr aktiv. Die Gebärmutter hat auch die emotionale Bedeutung des mütterlichen Prinzips. Viele Mütter können ihre Kinder schlecht loslassen oder haben ihnen gegenüber Schuldgefühle (das kann von der Mutter übernommen worden sein). Oder aber auch: Man möchte nicht Mutter sein, keine Kinder haben, oder hat Probleme mit dem Mutter sein (z.B. durch Abtreibung). Schuldgefühle und Selbstverurteilung können hinter einer starken Periode liegen.

Tipps, wie du deine Weiblichkeit stärken kannst

Tipp #1 Zeit für dich und Kreativität nehmen

Weiblichkeit ist Intuition. Versuche weniger zu planen und zu strukturieren. Denn nur in Zeiten, wo kein Plan ist, kann deine Intuition und Kreativität sich ausbreiten. Und wenn du in dieser Magie des Seins bist: Werde kreativ.

Male, singe, tanze, bastle – auch hier nicht nach Plan, sondern intuitiv.

Tipp #2 Sei mehr in der Natur

Weiblichkeit ist Natur. Geh zu jeder Tages- und Nachtzeit und jedem Wetter raus in die Natur und verbinde dich dabei mit ihr und all ihren Gegebenheiten. Mein Tipp: Waldbaden.

Tipp #3 Mache Yoga

Statt dich einem anstrengendem Sport zu widmen, integriere Yoga in dein Leben. Es vereint Körper, Geist und Seele auf so fließende Art und Weise. Zum Beispiel Yin Yoga ist besonders gut für den Zyklus.

Tipp #4 Barfuß laufen

Wusstest du, dass sich unsere Energien mit dem Boden unter unseren Füßen ausgleichen? Laufe also öfter mal barfuß über eine Wiese oder durch den Wald und lass die Natur ihre ausgleichende Wirkung entfalten.

Tipp #5 Mondrituale

Die Mondin ist Weiblichkeit. Es ist ein Geschenk, was dir die Natur gibt, um besser loslassen zu können (zum Vollmond) und Ziele zu setzen (zum Neumond) – und das aus reiner Mondenergie.

Weil mir die Mondenergie so sehr geholfen hat, habe ich besondere Mondrituale kreiert – für dich von Zauberhaut.

Tipp #6 Transformationsreise

Ein wichtiger Teil der Transformationsreise bei Zauberhaut ist Weiblichkeit. Ihr ist sogar eine von vier Wochen gewidmet. Wir beschäftigen uns mit Gefühlen und Blockaden, kommen ihnen nah, lassen sie los und machen Platz für Neues.

Liebe deine Weiblichkeit

… und spüre ihre Magie.

Regelmäßige Impulse erhältst du auch in meinem Newsletter. Alle 2 Wochen sende ich gebündelt neue Podcastfolgen, Blogartikel, Tipps und Einblicke in Zauberhaut. Melde dich am besten direkt an:

Zauberbriefe abonnieren

Neugierig auf mehr?Das Zauberhaut Buch

Der Ratgeber für Menschen mit Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne oder unreiner Haut. Das gebündelte Zauberhaut Wissen sowie persönliche Einblicke helfen dir dabei, die Botschaften deiner Haut zu verstehen und deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Mehr Infos

Stand: 24.11.2021 © Zauberhaut – Alle Rechte vorbehalten – Angaben ohne Gewähr / Fotos: Jennifer Thomas
Artikel teilen:

Was denkst du dazu?

Ich freue mich auf deinen Kommentar.